DeutschEnglish

Äffle & Pferdle

Im R&D-Projekt Äffle & Pferdle werden die beliebten Zeichentrickfiguren erstmalig am Computer animiert.

Emote

Mit Emote, dem R&D-Projekt für mobile Anwendungen, können eigene Kurznachrichten animiert und mit Emotionen versehen werden.

Frapper

Erfahren Sie mehr zum Application Framework Frapper, das ebenfalls von der R&D-Abteilung des Instituts entwickelt wurde.

Weitere Informationen

Ausführliche Informationen zu allen aktuellen R&D-Projekten finden Sie auf der englischsprachigen Website des Forschungsprojekts.

Research & Development

Die praktische Ausbildung an der Filmakademie Baden-Württemberg wird durch  Forschungs- und Entwicklungsarbeit ergänzt. So wurde bereits in verschiedenen Entwicklungsprojekten am Institut für Animation der Filmakademie eine Vielzahl an Hilfsmitteln für Film- und Medienproduktionen erstellt. Besonders Studenten der technisch sehr anspruchsvollen Studienvertiefung Technical Director erlangen dadurch die Möglichkeit, sich mit Inhalten künstlerisch und technisch auseinanderzusetzen, die über traditionelles Filmemachen weit hinausgehen.

Unsere Intention ist es, das kreative Potential technisch versierter Künstler zu bündeln und zu fördern. Das Institut für Animation sieht sich hierbei in einer Art Vermittlerfunktion zwischen forschenden Einrichtungen und Universitäten auf der einen und den Bedürfnissen der Film- und Medienindustrie auf der anderen Seite. Die bereits durchgeführten Entwicklungsprojekte haben dabei gezeigt, dass technische Machbarkeit oder das Lösen eines technischen Problems nicht zwangsläufig zu einer gesteigerten Produktivität führen. Aus diesem Grund gilt es, die am Institut stattfindenden Forschungsprojekte direkt in bestehende Produktionsabläufe unter der Berücksichtigung der künstlerischen Anforderungen einzubinden. Im besonderen Fokus stehen hierbei die Bedürfnisse der Medienlandschaft Baden-Württembergs.

Seit Oktober 2013 ist die Filmakademie mit sechs anderen Partnerinstitutionen an der Umsetzung des EU Projekts Dreamspace, das virtuelle Produktionsverfahren erforscht. Hintergrund des Projekts ist die Filmproduktion, die sich angesichts neuer Produktionstechnologien in den kommenden Jahren grundlegend verändern wird. Das EU-Projekt Dreamspace befasst sich in diesem Zusammenhang mit der Entwicklung von Hard- und Softwaremodulen, die während der „Virtual Production“, also dem Einsatz von virtuellen Elementen einer Medienproduktion in einer kreativen und kollaborativen Umgebung in Echtzeit, benötigt werden. Die Federführung erfolgt durch die in London ansässige Firma The Foundry, die auf Software-Produkte im Film-, und Designsektor spezialisiert ist. Weitere Partner sind NCam, Stargate Germany, die Universität des Saarlandes mit dem Intel Visual Computing Institute, CREW und iMinds.

Virtuelle Charaktere, Animation und Psychologie sind die verschiedenen Komponenten von SARA, einem DFG-geförderten Projekt, das untersucht, wie Menschen mit Autismus computergenerierte Gesichtsausdrücke mit verschiedenen Abstraktionsebenen wahrnehmen. Dieses Projekt basiert auf dem Agent-Framework, einer Entwicklungsplattform für die Erstellung glaubwürdig animierter Charaktere. Weitere Beispiele für das Agent-Framework sind ein interaktiver Konferenzführer, eine Cloud-basierter, animierter Nachrichten-Dienst für mobile Endgeräte (Emote) sowie eine interaktive Installation, bei der animierte Figuren Gedichte auf emotionale Art und Weise vortragen (Muses of Poetry). Als Hauptentwicklungsplattform verwenden die meisten Projekte des Bereiches Forschung und Entwicklung das Open-Source-Filmakademie Application Framework Frapper.

Abgeschlossene Forschungsprojekte an der Filmakademie haben vor allem Software-Tools im Bereich der Gesichtsanimation hervorgebracht. Diese werden bei internationalen Produktionen wie beispielsweise dem "James Bond"-Videospiel der Firma Activision verwendet. Die Firma Yager nutzt die Software außerdem für das Videospiel “Spec Ops: The Line“ und konnte damit im Jahr 2012 insgesamt 6 Auszeichnungen beim Deutschen Entwicklerpreis verbuchen.  Seit der Veröffentlichung 2006 haben sich über 10.000 Anwender für die Benutzung der Software registriert. Das Facial Animation Toolset wurde 2006 mit dem Innovationspreis der Filmförderung BKM ausgezeichnet.

Bis 2013 wurden die grundlegenden Forschungsarbeiten am Animationsinstitut durch eine Kooperation der MFG Baden-Württemberg, der Innovationsagentur des Landes für IT und Medien und der Filmakademie Baden-Württemberg im Rahmen des MFG Visual Experience Lab durchgeführt.

Weiter Informationen zum Bereich Research & Development finden Sie auch auf der Homepage des Forschungsprojekts.

 

Dreamspace

"The Gathering" von Sven Dreesbach

Das Institut für Animation, Visual Effects und digitale Postproduktion der Filmakademie Baden-Württemberg ist zuständig für die Ausbildung in den Studienschwerpunkten Animation und Interaktive Medien. Darüber hinaus ist das Institut zuständig für die digitale Postproduktion aller studentischen Projekte der Filmakademie, ist aktiv im Bereich Forschung & Entwicklung und veranstaltet jährlich die FMX Conference on Animation, Effects, Games and Transmedia.