DeutschEnglish

BreakingPoint gewinnt den "Best Student Award" bei der SIGGRAPH Asia

Ludwigsburg, den 15. November 2016. Wie die Jury heute bekannt gab, wird das studentische Projekt BreakingPoint als "Best Student Project" beim Computer Animation Festival der SIGGRAPH Asia (5.-8. Dezember in Macao/China) ausgezeichnet. Der am Animationsinstitut der Filmakademie Baden-Württemberg entstandene Diplomfilm erhält den Preis für den stimmigen Einsatz atemberaubender Effekte, die die Geschichte einer Geburt überzeugend transportieren. Bei der SIGGRAPH Asia und der SIGGRAPH USA handelt es sich um die weltweit größten Konferenzen für Computergrafik und interaktive Technologien in Theorie und Praxis. Das dazugehörige Computer Animation Festival vergibt seine Preise für herausragende Leistungen in diesem Bereich.

BreakingPoint überträgt das Konzept "hysterical strength" - die Freisetzung übermenschlicher Kräfte in lebensbedrohlichen Situationen - auf ein fesselndes Narrativ: Um ihr Kind gesund auf die Welt zu bringen, muss sich eine Frau ihren Weg durch eine aus den Fugen geratene, wortwörtlich explodierende Welt bahnen. An der Umsetzung des anspruchsvollen Live-Action Kurzfilms mit 3D-Elementen war ein großes Team aus Realfilm-Experten und VFX-Spezialisten beteiligt. Dazu gehören Martin Lapp, der Regisseur und VFX Supervisor des Films, die Producer Anica Maruhn und Tobias Gerginov sowie der VFX Producer Francesco Faranna. Außerdem waren mit Johannes Franz (Lead TD), Alexander Richter (Lead Pipeline TD) Nicole Rothermel, Marcel Ruegenberg und Julian Oberbeck gleich vier Studierende der Vertiefung Technical Directing von der Partie. Dieses Kernteam wurde außerdem von Studierenden verschiedener anderer Filmakademie-Abteilungen unterstützt.

Die Grundidee zum Film ist biografischer Natur. Der Regisseur Martin Lapp erklärt dazu:
Zu Beginn der Ideenfindung war es mein Wunsch, etwas visuell sehr Aufwändiges und Emotionales so kompakt wie möglich zu erzählen. Die Idee, das Phänomen "hysterical strength" auf die Geburt eines Babys zu übertragen und metaphorisch den Weg der Mutter zu ihrem Ziel zu beschreiben, basiert auf persönlichen Ereignissen in meiner Familie: Meine Schwester hatte ein halbes Jahr zuvor ihr Kind unter Komplikationen zur Welt gebracht.

Die Realisierung von BreakingPoint war keine einfache Aufgabe. Innerhalb einer Produktionsphase von rund anderthalb Jahren mussten beispielsweise unzählige Computergrafik-Elemente, ein digitales Double sowie digital erstellte Umgebungen in das Live-Action-Material integriert werden. Hinzu kamen einige komplett digital erstellte Einstellungen sowie Einstellungen, in denen mehrere Effekte simuliert werden mussten. Die Technical Directing Studierenden entwickelten eine eigene Pipeline, um das hohe Arbeitsaufkommen zu bewältigen. Die schlussendlich entstandene immersive Qualität der Bilder wird durch ein ebenso beeindruckendes Sound Design abgerundet: BreakingPoint wurde vom Sound Designer Tobias Scherer im Dolby Atmos Tonformat abgemischt, das dem Kurzfilm eine zusätzliche Intensität und Emotionalität verleiht.

BreakingPoint wird bei der SIGGRAPH Asia während des Computer Animation Festivals im Electronic Theater gezeigt, das alljährlich die besten "Must-See"-Produktionen aus dem Bereich Animation, VFX und wissenschaftliche Visualisierung präsentiert. In diesem Programmblock wird auch das am Animationsinstitut entstandene 3D-Animations-Diplomprojekt Child zu sehen sein, das von Iring Freytag, Linus Stetter, Viktor Stickel und dem Producer Paul Maresch umgesetzt wurde. Ergänzend dazu gibt das Animation Theater einen Überblick über künstlerisch vielfältige Produktionen aus aller Welt, in dem auch die Filmakademie-Projekte des Animationsinstituts Amour Fou, Pirate Smooch und Elemental sowie der Motion Design-Diplomfilm What They Believe über die Leinwand flimmern werden.

BreakingPoint auf Youtube:
In voller Länge
VFX breakdown

Das Institut für Animation, Visual Effects und digitale Postproduktion der Filmakademie Baden-Württemberg ist zuständig für die Ausbildung in den Studienschwerpunkten Animation und Interaktive Medien. Darüber hinaus ist das Institut zuständig für die digitale Postproduktion aller studentischen Projekte der Filmakademie, ist aktiv im Bereich Forschung & Entwicklung und veranstaltet jährlich die FMX Conference on Animation, Effects, Games and Transmedia.